Siemens WM14S493 bricht Waschprogramm ab

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • Alle Tipps im Forum setzen Sachkenntnis voraus.
    Unsachgemäßes Vorgehen kann Sie und andere in Lebensgefahr bringen.
    Rufen Sie den Kundendienst, wenn Sie nicht über elektrotechnisches Fachwissen verfügen.
  • BoSie schrieb:

    Du sollst die Maschine normal betreiben und den mit den Fön erhitzen und dabei schauen, ob der Fehler auftritt. Du versteifst dich viel
    zu sehr auf irgendwelche Bauteile. Jage nicht den white Rabbit.
    Kann ich machen, aber dann ohne Möglichkeit zu messen oder die Wärme gezielt einzelnen Bauteilen einer Platine zuzuführen ...

    Wenn auch Erwärmen nichts bringt, werde ich ggf. mal Probeläufe mit Beladung der Waschtrommel machen. Dann kommt der Fehler (Abschaltung) nämlich mit etwas "Glück" schon nach 30 Minuten Laufzeit. Unbeladen dauert das jetzt Stunden, was aber auch bereits eine Änderung des ursprünglichen Zustands darstellt (da kam der Fehler unbeladen nach 5 bis 10 Minuten). Irgendein Bauteil liegt da möglicherweise an der Auslegungs-/Alterungsgrenze, so dass kleine Änderungen im Schaltungsumfeld den Fehler kaschieren können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von TheChemist ()

  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • BoSie schrieb:

    Ich schreibe doch "Maschine normal betreiben" und Platine erwärmen um zu sehen, ob der Fehler überhaupt bei der Platine liegt. Aber
    du bist weiterhin auf Bauteile fixiert. Tut mir leid, aber ich bin hier raus.
    Es gibt keine Platinen außer dem Invertermodul mehr, die noch nicht ausgetauscht wurden. Und der Motor ist ok.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheChemist ()

  • Ich hab mir nochmal das Datenblatt vom LNK304 näher angesehen. Es wäre durchaus denkbar daß dieser in die Current Limitation geht und abschaltet oder auch sonst einen Defekt hat (abgerissener Bonddraht) und daher termisch auffällig ist.

    Um dort einen Fehler auszuschließen würde ich probehalber in die Maschine zusätzlich ein etwas besseres 12V Steckernetzteil mit 300...500mA einbauen, und das parallel an die 220µF am Ausgang anlöten.

  • Testlauf:
    Kalt, auch nach 15 Minuten keine Abschaltung. Dann Föhn aktiviert (höchste Stufe) und auf Invertermodul gehalten. Nach ca. 2 - 3 Minuten Föhnen erfolgte die Abschaltung. Föhn beiseite gelegt und ohne Wartezeit wieder eingeschaltet: Programm läuft weiter.

    Gem. Datenblatt tritt der designmäßige "Thermal Shutdown" des LNK304 bei 142 °C auf. Den habe ich mit dem Föhn wohl kaum ausgelöst:
    "The thermal shutdown circuitry senses the die temperature. The threshold is set at 142 °C typical with a 75 °C hysteresis."
    Insbesondere sollte bei designmäßigem Shutdown die sofortige Wiedereinschaltung nicht funktionieren, da erst eine Abkühlung um 75 °C folgen müsste.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von TheChemist ()

  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • Den Thermal Shutdown kann man auch so ausschließen, denn dann wäre die Platine in dem Bereich schon deutlich verfärbt. Eine kalte Lötstelle oder einen abgerissenen Bonddraht ist aufgrund der unterschiedlichen Längenausdehnungskoeffizient bei thermisch wechselnder Belastung als Fehlerbild nicht unüblich.

  • Ist schon verrückt: Seit dem Wiedereinschalten nach "Föhn-Shutdown" läuft die Maschine inzwischen seit über einer Stunde ohne Unterbrechung durch.

    Für mich bestätigt das nochmals, dass der Fehler auf der Inverterplatine liegt (was anderes blieb ohnehin nicht übrig). Ich könnte jetzt zur Identifikation des Bauteils deinen Tipp mit parallel angelöteter externer 12 V-Spannungsversorgung ausprobieren. Der Test hat zwei mögliche Resultate: Der Fehler tritt dann nicht mehr auf (=> LNK304 ist "der Schuldige") oder der Fehler ist weiter vorhanden (=> in der Schaltung hinter dem LNK304 liegt der Fehler). Der IRDAKO726350B scheidet als Übeltäter aus, da bereits auf Verdacht ausgetauscht.

    Einfacher erscheint mir derzeit aber, den Cent-Artikel LNK304 einfach auf Verdacht auszutauschen. Da ich wegen der voll funktionsfähigen Zweitmaschine Zeit habe, warte ich die Lieferung aus China ab, die bis zum 13.03.21 hier eintreffen soll.

    PS: Das Einzige, was ich vorher noch versuchen werde, ist das Nachlöten des 1 Ohm-Widerstandes, der zum Drain-Anschluss des LNK304 führt. Da läuft letztlich die gesamte Spannungsversorgung des Steuerteils der Platine drüber. Bei der Gelegenheit könnte ich auch die anderen Beinchen des LNK304 gleich mit nachlöten ...

    Bilder
    • Drain 1 Ohm LNK304.jpg

      1,07 MB, 1.920×1.473, 15 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von TheChemist ()