Auflösung zur Ursache des rhytmischen Klacken des Waschtrockners Bosch WVG30443 (WVG30443/1)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Auflösung zur Ursache des rhytmischen Klacken des Waschtrockners Bosch WVG30443 (WVG30443/1)

    Neu

    Zusammenfassung in einem Satz: Die Schraube des Trommel-Dämpfers hinten links war nicht hinreichend gut festgezogen - dadurch ist das besagte Geräusch entstanden.

    Ich möchte den interessierten Teilnehmern/Lesern dieses Forums die Auflösung/Ursache nicht vorenthalten.
    Da die Threads hier recht schnell geschlossen werden, mache ich hiermit ein neues Thema auf, um die Information zu teilen. Ich hoffe, dass widerspricht keinen Regeln in diesem Forum und generiert keine erneuten Zurechtweisungen gegen mich.

    Dieses Posting bezieht sich auf folgende Threads:


    AUFLÖSUNG:

    Ich habe den Kundendienst letztlich einbestellt.

    Der (erste) Kundendienstmitarbeiter landete folgende Fehldiagnose:
    Er öffnete das Gerät - Rückwand und Deckel.

    Er konnte das Geräusch hören und (scheinbar) lokalisieren und meinte, das komme vom Motor-Steuergerät (so oder so ähnlich heißt das), das sich nahe der besagten linken Wand befindet ("links" wenn man vor der Maschine steht, "rechts" wenn man hinter der Maschine steht) und wohl etwas gegen die Wand schlägt, aber dadurch könne nichts kaputt gehen. Er zeigte es mir auch, es "hängt" irgendwie zwischen Trommel und linker Wand. Er sagte, er könnte zwar ein Stück Pappe dazwischen legen um das Geräusch zu unterbinden, aber das will er jetzt nicht, denn nicht dass sich die Pappe dann noch entzündet oder so.

    So ist er mit dieser Diagnose unverrichteter Dinge wieder gegangen und versicherte, da könne nichts passieren. Berechnet wurde mir jedenfalls nichts ("Rechung über 0,00 EUR").

    Danach habe ich nochmal überlegt:
    "Hmm - wenn dieses Steuergerät mit seinem Gehäuse ständig (wenn auch nur leicht) Millionen von Male (habe 3 Millionen pro Jahr berechnet bei meinem Nutzungsprofil) gegen die Außenwand schlägt, dann habe ich vllt. doch Spätfolgen, z.B. wenn das Kunststoffgehäuse dadurch irgendwann Risse bekommt und bricht..."
    --> Ich teilte meine Sorge also dem Kundenservice mit, und dieser schickte mir innerhalb einer Woche nochmal einen anderen Kundendienstmitarbeiter vorbei für eine "zweite Meinung".

    Dieser zweite Kundendienstmitarbeiter war sorgfältiger und brachte einen erkennbaren Willen und Neugier zur Problemfindung mit und fand dann auch die wirkliche Ursache: Das Geräusch hatte GAR NICHTS mit dem Steuergerät zu tun! Da schlug nichts gegen die Wand, und es gab auch schon einen Schaumstoffpuffer zwischen diesem Kunststoffgehäuse und der Seitenwand. Die Aussage des Kollegen mit der "Pappe" konnte er (berechtigterweise) nicht nachvollziehen.

    Er entfernte auch den Dämpfer (sieht ein wenig aus wie ein Stoßdämpfer beim Auto, nur viel kleiner), der unten am Gehäuse an der Ecke angeschraubt ist und die Trommelschwingung dämpfen soll. Danach war das Geräusch sogar noch präsenter, es kam irgendwie vom WaMa-Blech-Gehäuse selbst. Es war nicht exakt lokalisierbar, kam aber etwa aus der Ecke "Hinten-Seite", wo Bodenblech und Seitenblech zusammen kommen. Danach schraubte er den Dämpfer wieder fest, aber nun fester als vorher! Er meinte, diese Schraube sei vorher auffällig locker gewesen (also nicht komplett locker, aber nur sehr wenig festgezogen).

    Und siehe da - jetzt war das Geräusch weg!

    Also hatte die zu wenig angezogene Schraube des Dämpfers das Gehäuse irgendwie zu wenig stabilisiert, dadurch gab es wohl so etwas wie Scherbewegungen im Blechgehäuse, wodurch, wie ich vermute, an irgendwelchen Verbindungsstellen der Blechteile des Gehäuses die Geräusche entstanden sind. Nach vernünftigem Festziehen der Schraube war das ganze wohl stabiler und das Geräusch weg.

    Das erklärt für mich auch, warum das Geräusch über die Monate noch stärker geworden war. Diese eh schon lockere Schraube hatte sich wohl durch die Vibrationen noch weiter gelockert, wodurch das Geräusch noch stärker aufgetreten war.

    Abschließend hat der Kundendienstmitarbeiter noch über einen Service-Geheimcode ein Kurzprogramm mit Schleudern gestartet und die WaMa elektisch vermessen inkl. elektrischem Widerstand der Erdung. Alles gut. Der erste Kundendienstmitarbeiter hatte all das gar nicht gemacht.

    Natürlich wurde mir auch dieser Einsatz nicht berechnet, denn es war ja nun ein Herstellungsmangel festgestellt worden.

    Fall geschlossen.

    Wenn jemand anders an seinem Gerät das Gleiche beobachtet, hoffe ich, dass ich mit dieser Info helfen konnte. Das ist mein Selbstverständnis - Hilfe suchen und Hilfe geben. Auch wenn ich Hilfe in diesem Falle in einem anderen Forum bekommen habe, so gebe ich die Erkenntnisse gerne auch in diesem Forum weiter. Für die erfolgten Unfreundlichkeiten kann "das Forum" ja nichts - es sind immer nur wenige - aber deswegen möchte ich nicht die gut meinende Mehrheit bestrafen.

  • Alle Tipps im Forum setzen Sachkenntnis voraus.
    Unsachgemäßes Vorgehen kann Sie und andere in Lebensgefahr bringen.
    Rufen Sie den Kundendienst, wenn Sie nicht über elektrotechnisches Fachwissen verfügen.