Siemens WM varioPerfect S14-49 / Lagertausch - Zustand der Trommelwelle ok?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Siemens WM varioPerfect S14-49 / Lagertausch - Zustand der Trommelwelle ok?

    Hallo,

    unsere Siemens WM14S492/01 hatte einen Lagerschaden. Bottich habe ich ausgebaut, Trommel raus, Lager ausgeschlagen, alles gesäubert. Neuen Lagersatz habe ich bereits. Nun muss ich nur noch alles wieder zusammensetzen.

    Hierzu einige Fragen:

    • Die Trommel- / Lagerwelle hat einige Verfärbungen, wohl durch das defekte Lager entstanden. Wie bewertet ihr den Zustand? Sollte ich hier irgendetwas machen, z.B. mit feinem Schmirgelpapier abschleifen? Oder am besten so lassen? Den Rost mache ich noch weg.
    • Ist der Wellenring so noch in Ordnung?
    • Beim Einsetzen der Kugellager, ist es ratsam auf die Aussenränder leicht Fett aufzutragen, damit sie besser reingehen? Oder komplett trocken / ohne alles einsetzen?
    • Sollte man die Trommelwelle leicht einfetten oder ebenfalls trocken / ohne alles belassen?
    • Trägt man beim Einsetzens des Simmerrings auch auf den äusseren Rand des Ringes etwas Fett auf, um das einsetzen zu erleichtern / und/oder Wassereintritt vorzubeugen? Oder trocken, ohne alles, einsetzen.
    • Auf die Innenseite des Simmerrings soll ja auf jeden Fall etwas Fett aufgetragen werden, bevor die Bottichrückseite auf die Welle aufgesetzt wird. Wisst ihr wieviel Fett ca.?


    Im Internet findet man verschiedene Vorgehensweisen, welche davon jedoch richtig oder gar falsch sind, ist für einen Laien nicht immer ganz eindeutig.

    Vielen Dank für eure Hilfe.

    VG


    .

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von 1st base ()


  • Alle Tipps im Forum setzen Sachkenntnis voraus.
    Unsachgemäßes Vorgehen kann Sie und andere in Lebensgefahr bringen.
    Rufen Sie den Kundendienst, wenn Sie nicht über elektrotechnisches Fachwissen verfügen.
  • Hallo,
    mit deiner Siemens WM habe ich noch nicht geschraubt ..... so wie ich es auf den Bildern sehe hast du einen Laufring auf der Trommelwelle , genau dort wo der Simmering seine Laufspuren eigegraben hat. Kenne ich so nur von Miele.
    Mache dort wie ich die Fingernagelprobe. Bei deutlichen Vertiefungen kann es auch bei einem neuem Dichtring wieder zu Wasserkontakt zum Lager kommen. Dann lohnt sich die ganze Arbeit nicht.
    Ich hoffe das Teil ist noch lieferbar und nicht noch teurer wie bei Miele ..

    Viel Erfolg .. LG Jürgen

  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • Hallo Jürgen,

    danke für deinen Input! Habe den Fingernageltest gemacht und auf dem Laufring ist lediglich eine leichte Kerbe, nicht sehr tief vielleicht 0,1mm, aber mit dem Fingernagel spürbar. Es ist die erste ersichtliche Rille vom Ansatz des Lagerkreuzes aus betrachtet. Alles andere, was man auf dem Laufring sieht, sind nur Schleifspuren ohne jegliche Vertiefung.

    Meinst du, das ist ein Problem, wird da über kurz oder lang definitiv Wasser eindringen? Falls ja, sollte ich den Bereich mit Schmirgelpapier bearbeiten?

    Kannst zu zudem etwas zu meinen Fragen bzgl. einfetten sagen?

    Besten Dank & VG

  • Hallo,

    Fett mehr kann nie schaden !!!!!!! Aber mit Wasser und Waschmittel .... brauchst du eine gute Abdichtung der Wellle. Deswegen ist der Laufring ganz wichtig.

    Ok , schweif hier was , oder dort .... wie soll es auf Dauer halten ?

    Mach dich schlau über die Ersatzteilpreise ..... bei Miele ab ca. 70 € für alles und entscheide für dich den Weg ........

    LG Jürgen

  • Ok, danke. Ist ja eigentlich auch klar. Habe Ersatzteile gecheckt und das Trommel- / Lagerkreuz mit Welle gibt es nicht einzeln zu kaufen. Es wurde nur mit Trommel verkauft, aber auch die ist nicht mehr zu bekommen. Weder von Siemens noch von Fremdanbietern, gibt es sie noch zu kaufen (laut Aussage von Ersatzteilhändlern und Internet Recherche). Trommel mit Kreuz und Welle hätte €160 gekostet.

    Wie es scheint habe ich keine andere Wahl, als die Reparatur mit dem neuem Lagersatz und Simmerring auf der alten Welle durchzuführen.

    Lager habe ich beidseitig eingesetzt. Macht es Sinn bzw. wäre es gut, die offene Seite des Kugellagers auf der Bottichinnenseite, auf der der Simmerring aufgesetzt wird (siehe Bild), mit Fett abzudecken? Mein Gedanke ist, falls der Simmerring auf der alten Welle nicht 100%ig abdichtet und irgendwann in der Zukunft Feuchtigkeit eintreten sollte, dann Wäre zumindest das Kugellager zusätzlich vor Feuchtigkeit geschützt, sprich es würde erst später anfangen zu rosten / in die Knie gehen. Vielleicht hält das Lager so ein paar Monate länger. Oder wären bei dieser Vorgehensweise Nachteile bzw. ungewünschte Nebenwirkungen zu erwarten?

    Als Fett nutze ich Renolit H443, ist das Fett zum Schmieren des Simmerrings, welches auch Miele (Ersatzteilnr. 1710140) empfiehlt und in 10g Tuben für über €10 verkauft. Gibt es auch als 400g Kartusche für €5... ;)

    Nur zur Info, von den alten Lagern war nur das innenliegende Kugellager angerostet und hier auch nur die Seite des Lagers, welche direkt zum Simmerring liegt. Die Rückseite des Innenlagers war hingegen rostfrei. Das Aussenlager, welches zum Keilriemen liegt, war noch vollkommen in Ordnung. Habe es natürlich dennoch ausgetauscht.

    Abschließend noch eine andere Frage, ist es ratsam beim Einsetzen der neuen Bottichdichtung vorher komplett um den Bottich herum Silikon in die Fuge der Dichtung zu füllen, um den Bottich garantiert wasserdicht zu haben? Oder lediglich die neue Bottichdichtung mit dem neuen Satz Schrauben verwenden?

    Vielen Dank & VG

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von 1st base ()

  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • Hallo,
    ist schon eine Wegwerfgesellschaft heute ....

    Da willst du reparieren und es geht kaum.

    Ich weiß nicht welchen Erfolg du mit neuen Lagern,Fett und Simmering in Monaten bekommst ? Die Arbeit und Geld .... ich habe leider keine Glaskugel um in die Zukunft zuschauen.

    Sinn macht für mich nur wenn der Laufring neu gemacht werden könnte .... gibt aber kein Ersatzteil .

    Hast du mal darüber nachgedacht den Simmering zu kürzen ? Den offenen Rand um 1 - 2 mm ? Und dann zusätzlich einzukleben ? Dann läuft die Dichtlippe auf einem jungfräulichem Blech ohne den tiefen Panzergraben .

    LG Jürgen

  • Danke für die Rückmeldung. Ja, Wegwerfgesellschaft, aber alles auf klimaneutral trimmen. Vielleicht wird "Right to Repair" im Zuge dessen ja auch durchgepeitscht...;-)

    Der Gedanke, den Simmerring zu kürzen ist vom Ansatz her interessant und theoretisch wäre das eine Lösung. Denke das es aber an der Umsetzung scheitern könnte? Wie soll ich den Simmerring per Hand komplett (100%ig) gerade kürzen? Mit einer Schere oder einem Messer werde ich doch immer Unebenheiten verursachen. Wenn der Simmerring auch nur leicht schief liegt, hat das dann nicht auch Auswirkungen auf die Beanspruchung und folglich auf seine Abdichtungsfähigkeit? Wasser könnte somit leichter eintreten?

    Den Simmerring einkleben, ok, aber hier folgender Gedanke, welcher Klebstoff ist so beständig, dass sich der Ring bei axialer Dauerbelastung nicht vom Rand ablöst? Selbst feine Risse würden dann auch Wasser eintreten lassen. Oder nicht?

    Was meinst du?

    Hast du mit diesen Ansätzen Erfahrung?

    VG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 1st base ()

  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • Kein Problem, trotzdem Danke. Ich glaube das Ausbauen des Laufrings wäre nicht einfach geworden. Muss man den nicht mit einer Minilex auftrennen? Habe ich nicht zuhause....

    Hatte mich daher auch entschieden es bei der alten Welle samt Laufring zu belassen...

    Habe den Simmerring eingesetzt. Leider habe ich ihn so tief es ging versenkt, also bis er mit dem Aussenring des Kugellagers Kontakt bekam. Er sitzt jetzt ca. 4mm unterhalb des Bottichrandes.

    Das war nicht gut oder? Hätte ich den Simmerring nur soweit einsetzen dürfen bis er glatt mit der Kante des Bottichs abschließt?

    Wenn ich es richtig sehe taucht nun der Laufring ja 4mm weniger in den Simmerrring ein bzw. der Simmerring schließt nicht am Anschlag des Laufrings ab. Bedeutet im schlimmsten Fall, der Laufring hat nur noch Kontakt mit einer Lippe des Simmerrings...

    Korrekt?

    Wenn ja, kann ich den Simmerring entfernen und wiederverwenden? Oder ist der nach dem Rausnehmen hinüber und ich kaufe besser einen neuen?

    Danke nochmals!

    VG

  • Hallo,
    hat auch Vorteile .... zumindest bekommst du eine neue Laufstelle auf dem Ring.

    Der Simmering hat 3 Dichtlippen .... ob nachher noch alle auf den Ring laufen mußt du messen und selber entscheiden.

    Ob der Simmering ohne Beschädigung raus kommt , kann ich von hier nicht entscheiden.

    LG Jürgen

  • Habe den Simmerring gut rausbekommen und ihn erneut eingesetzt. Er war definitiv zu tief drin.

    Wie auf dem Foto zu sehen, ist an einer Stelle oben am Rand der Kunststoff des Bottichs eingerissen / gesprungen. Es könnte also sein, dass der Simmerring nicht ganz so stramm sitzt, wie in einem neuen Bottich , und somit zum Rand hin nicht 100%ig abdichtet. Ich überlege daher den Übergang zwischen Bottich und Simmerring mit einer Masse abzudichten, um Wassereintritt am Rand vorzubeugen. Also recht breit einmal um den gesamten Ring herum. Mir fällt hier als erste Option Silikon ein. Die Frage ist, ob Silikon gegen Waschlauge und Hitze resistent genug ist, um ein Ablösen / Zerbröseln auch längerfristig zu vermeiden. Auch damit es nicht eventuell irgendwann den Wasserablauf verstopft. Kannst du einschätzen, ob diese Vorgehensweise realistisch ist bzw. ob es eine bessere Option als Silikon gibt?

    Danke & VG

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 1st base ()

  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • Hi ,
    ist vermutlich bei Lagertausch passiert.

    Der Bottich ist bestimmt ein Thermoplastkunststoff. Ich würde den verschweißen z.B. mit einem Lötkolben und dann zusätzlich wie du gesagt hast abdichten. Vorher anschleifen und entfetten.
    Wenn du Glück hast hält´s mehrere Jahre.

    Des wegen habe nur die eine Marke , du weißt schon welche und nur Geräte von vor Baujahr 2000. Da weiß ich eine Reparatur lohnt sich. Die nächste Trommellagerreparatur baue ich dann um auf Schmiernippel für die Fettpresse.

    Übrigens habe ich nutze ich zum trocknen einen Erdgastrockner. Warum wohl ?

    LG Jürgen

  • Danke für die Tipps, anschleifen ist eine sehr gute Idee!! Die Oberfläche entfettet habe ich schon, mit reinem Alkohol abgewischt.

    Wie würdest du beim Verschweißen genau vorgehen?

    Eine Miele haben wir auch, Gala Grande W 4000 (W4145). Die hat aber auch ein Problem, Technischer Fehler F53. Pumpt nach Wassereinlauf direkt wieder ab, ohne dass sich die Trommel auch nur einmal gedreht hat. Meines Wissens ist es entweder eine defekte Tachospule, auch ein Kabelbruch kommt dort wohl oft vor, oder ein Defekt in der Steuerleistungselektronik (Platine die den Motor ansteuert). Neue Platine kostet bei Miele €400. Das würde sich nicht lohnen.

    Also muss ich erst einmal unsere Siemens klarbekommen...

    Unser Trockner ist auch von Miele, aber ohne Erdgas... ;)

    Danke und VG

  • Das Thema Abdichten hat sich erledigt. Der Bottich ist aus einem Polypropylen Glasfaser Gemisch (PP GF40) und auf PP hält kein Silikon für längere Zeit. Hinzu kommt das Material des Simmerrings (Kautschukgemisch), wo Silikon ebenfalls schlechte Haftungseigenschaften aufweist. Auch Produkte wie Sikaflex, ein Polyurethan-Kleb- und Dichtstoff, würde bei diesen zwei Materialien nicht lange halten. Habe heute mit einem Silikonhersteller und Sika telefoniert und beide Firmen habe mir das so erläutert. Also muss ich davon ausgehen, dass sie leider stimmen.

    Zum Thema Schweißen. PP lässt sich wohl gut schweißen, idealerweise bei einer Temperatur zwischen +230° und +280°C.

    Meine Lötkolben sind alle ohne Temperaturregler. Könnte natürlich einen mit TR kaufen, gibt's beim Obi für €30...

    Kannst du oder jemand hier etwas zur Vorgehensweise sagen? Wie würde ich den Riss behandeln? Die Rissstelle mit dem Lötkolben erhitzen und so gut es get verschmelzen? Oder benötige ich Lötstreifen aus PP, um es aufzutragen?

    Genauere Infos wären hier sehr hilfreich...

    Besten Dank!

  • Ersatzteile-Onlineshop
    Versandkostenfrei ab €29,- Warenwert!
    Sauschnell: Lieferung in der Regel am nächsten Werktag!
    Natürlich: 14 Tage Geld zurück-Garantie!
  • Ok, die WM ist wieder zusammengebaut und läuft merklich besser, ohne die lauten Geräusche des Lagerschadens zuvor. Im Prinzip wie es sein soll. Die Idee, den Bottich zu schweißen, habe ich verworfen. Mal sehen wie lange sie durchhält bis sie Probleme macht. Werde hier einen Update geben, falls ein Lagerschaden erneut auftauchen sollte.

    Eine abschließende Frage, beim Zusammenschrauben des Bottichs habe ich ihn dummerweise auf die Riemenscheibe gelegt, wobei sie sich wohl leicht verzogen hat. Auf jeden Fall läuft die Riemenscheibe nun leicht unrund. Es ist nich viel, aber optisch zu sehen, dass sie leicht eiert und, wenn ich einen Finger an den Rand lege während sie schleudert, auch zu spüren.

    Ist dies ein ernsthaftes Problem? Sollte die Riemenscheibe auf jeden Fall ausgetauscht werden? Oder kann ich die Waschmaschine ohne Folgeschäden laufen lassen, solange sich der Keilriemen nicht von der Riemenscheibe löst und die Maschine normal schleudert?

    Eine neue Riemenscheibe kostet €88!

    Danke & VG