Beiträge von Karl-Heinz

    Habe mir da gleich einen neuen 12k vom Beko bestellt um die 13 € ist angemessen für einen neuen, die gebrauchten sind mit Versandt nicht viel billiger und hatten auch schon ein Vorleben drauf.

    Wenn die Steckeraufnahme vom Beko - NTC nicht genau passt den bestehenden Stecker kann ich hinschnitzen ( Anpassen ) und ggf. rücksichern.

    Dann möchte ich mich nochmals recht herzlich für deine Beratung und Mithilfe bedanken, da würde sonst eine Maschine wieder eingestampft werden nur wegen dem geringen Defekt.

    Die Orginalpreise was die da so verlagen sehe ich fast ein bisschen als Wucher wenn man mal die gleichen Bauteile der anderen Hersteller sieht die vielleicht nicht so auf ihrem Renommee sitzen.


    Viel Grüsse

    Karl-Heinz

    Also habe mal so eine kleinen Teststand aufgebaut, Temeraturmessung erfolgte mit einen klasse 1 Thermometer.

    Wasser erwärmt und in den Testbehälter gefüllt in dem das Thermometer steckte und der NTC hängte.

    Wassertemperatur 87°C NTC Widerstand unendlich dieser Zustand blieb bis 63° C dann weiteren Verlauf siehe Anhang.

    Der NTC hat dann werksseitig bei 25° C 12k aber halt einen Hänger ab 63° C und genau das war der Auslöser wenn nach einiger Laufzeit der WP das Ausgangsrohr des Kompressor in diesem Temperaturbereich kam.

    Der NTC wäre nach meiner ersten Meinung zuständig für das Einschalten des Kühlventilator der WP, ist aber wahrscheinlich auch dafür zuständig für eine Zwangsabschaltung der WP als Überhitzungsschutz da dieser Kompressor keinen zusätzlichen Klixon wie zBsp. der von der BHS Maschinen hat.

    So jetzt muss ich nur noch schauen wo ich einen güstigen 12 k NTC herbekomme, da die orginalen von Miele Apothekerpreise haben.

    Nein überhapt nicht`s.

    Wenn ich weis was der für einen maschinenbezogenen widerstandswert hat.

    Laut der erhaltenen Widerstandstebelle von FB müsste das ein NTC mit sein mit 12k die Code auf dem Klemmstecker geben hier keinen Hinweis.

    Ich werde den ( ? ) defekten heute mal durchtesten aber ich glaube das der, der Auslöser ist für`s Piepsen und nachfolgende Abschaltung des Trocknungsvorgang ist.

    Es müsste da ja Vergleichstypen geben, wenn man mal bei Mieleersatzteile reinsieht glaubt man in der Apotheke zu sein =O .

    Danke für die Geduld bei meinen Rückfragen, man macht sich halt so auch seine Gedanken.

    Werde da mal von einem alten Kabelbaum einen passenden Stecker mit Kabel abzwicken und den fest mit den Messspitzen verbinden damit da nicht`s durch Kontaktprobleme verfälscht wird und den Test durchführen.

    Mal mit Eiswasser - heissem Wasser.

    Gesetzt der Fall der Anzeigefluss ist auf und ab kontinuierlich kann es nur die Platine sein - hoffendlich nicht :Kopfklatsch: .

    Danke für den Hinweis.

    Wenn aber der NTC von der WP nur etwas Wärme von Heizrohr abbekommt steigt der Trockner mit gepiepse sofort aus, wäre doch ein Hinweis das der NTC defekt ist, ansonsten wenn etwas auf der Platine fehlen würde- würde er doch sicher schon bein Einschalten eine Störmeldung bringen.

    Also müsste doch mit einem neuen NTC das Problem beseitigt sein.

    Hab die beiden NTC mal genommen in der Wohnung sich eine 1/2 Std. aklimatisieren lassen und dann bei um die 20° C Raumtemperatur gemessen.

    Wenn der von Miele 5,8 kOhm bei 25°C haben sollte hatte der 13,13 kOhm.

    Der vom BHS hätte demnach 7,4 kOhm bei 25° C haben sollen hatte diese 5,16 kOhm.

    OK es fehlt beim BHS schon einiges, aber der von Miele rutsch da schon gewaltig aus der Toleranz.

    Anbei einmal 2 Foto`s - der weisse ist der vom Miele Trockner - der schwarze ist der von einem BHS Trockner jeweils von der WP.

    Wenn ich die Zahlen am Stecksockel richtig interpretiere dann wären die Widerstandswert gemessen bei 25°C die zwei Zahlen nachfolgend den 2 Nullen und der schwarze hätte 7,4kOhm und der weisse 5,8 kOhm.

    Liege ich da richtig ?

    Hallo Fetz Braun,

    danke erstmal für die Rückinfo.

    Die vorgeschlagenen Ratschläge hatte ich im Vorfeld schon alle erledigt.

    Die Abnehmerbänder mit Spiritus und Reinigungsflies gründlich gesäubert auch den Mitnehmer.

    Die Abnehmerkohlen hatten auch noch so um die 3 mm Abtragfläche vorzuweisen.

    Der Fehler kam auch im Programm Warmlüften nach etwa 20 min Trocknerlaufzeit.

    Konnte dann nach meiner Meinung nur noch ein Problemfall sein, der durch die Laufzeit entstehenden Wärme - Abwärme.

    Relais - Fühlerproblem.

    Die Relais habe ich aber bei der Trocknerdemontage alle auf der Platine überprüft, auf Auslötungen oder braune Stellen, waren aber alle Top.

    Da die Erstvermutung war die Wärmetauscher sind verflust habe ich das Teil komplett zerlegt, die waren aber zu meiner Überraschung komplett flusenfrei.

    Also Fühler :idee: , der Trockner hat aber nur einen NTC zum Schalten der Kühlventilotor der WP und genau der war es.

    Hab den mal aus der Tülle vom Kompressor rausgezogen und die Maschine ohne diesen betrieben, hab ihn aber am Kabel belassen sonst gibt`s eventuell wieder eine Störung wenn der keine Verbindung zur Steuerung hätte.

    Und dann den Trockner mit nasser- feuchter Wäsche befüllt und eingeschaltet, Trockner läuft an - WP schaltet nach einiger Zeit zu- Trockenvorgang läuft ohne Probleme das Programm durch und die Wäsche ist trocken.

    Komm erst mal drauf wo der Hund steckt :Kopfklatsch: .

    Ich hab noch einen NTC von einen BHS Trockner den werde ich morgen mal testen, bin aber sehr zuversichtlich das der funktioniert :thumbup:ich glaub die kochen alle mit dem gleichen Wasser - Widerstandswert.

    Hab das mal etwas ausfühlich beschrieben da ja das Forum von positiven Erfahrungen lebt, vieleicht hilft`s ja mal jemanden.

    Werd morgen noch den NTC Test - Tausch durchführen und berichten.


    Derweil mal Gute Nacht :sleeping:

    Könnte es sein das hier der NTC der Wärmepumpe hier eine zu hohe Temperatur fehlerhaft erfasst und deshalb der Trockner so reagiert, oder sind hier effentuell die Schleifkohlen der Feuchteerfassung zu weit abgeschliffen das dies der Auslöser ist.

    Wie hoch wären die neuen Schleifkohlen im Vergleich zu den eingebauten, siehe anhängendes Foto.

    Hallo,

    habe da ein Problem mit einem Miele Wärmepumpentrockner.

    Der Trockner läuft mit feuchter Wäsche an läuft etwa 20 min und piepst dann und eine rot LED in der Bedienfront leuchtet auf.

    Der Trockner läuft an Stromaufnahme um die 135 Watt, schaltet dann nach einiger Zeit die WP mit dazu Stromaufnahme dann um die 300 Watt steigend und läuft dann etwa 20 min bis die Störmeldung mit piepsen kommt.

    Hatte dahalb der Trockner schon komplett zerlegt und die beiden Wärmetauscher auf Verflusung überprüft waren zu meinem Erstaunen alle picobello sauber - den Motor mit Pressluft durchgeblasen - die beiden Schleifkohlen und die beiden Schleifbänder mit einen feinen Schleifflies gereinigt - den Mitnehmer in der Trommel mit dem Metallbesatz mit Essigreiniger und Schleifflies gereinigt -die Platine kontrolliert auf eventuelle schadhafte Lötstellen- SMD`s.

    Flusensiebe auch alle sauber.

    Wo könnte da noch der Fehler stecken ?

    Was mir noch stutzig macht, der Trockner hat 2 Schleifbänder an der Trommel und der Abnehmerblock hat 2 Schleifkohlen die da draufliegen, aber nur 1 Schleifband hat Verbindung mit dem einen metallbesetzten Mitnehmer der zweite Mitnehmer ist aus Vollkunststoff und so nach meiner Meinung funktionslos für den Feuchteabgriff.

    Die beiden Schleifbänder haben aber untereinander keine Verbindung.

    Anbei noch Foto`s von der Störanzeige - Typenschild - nach meiner Meinung noch intackten Schleifkohlen

    Hallo,

    an der Ausrüstung fehlt es nicht - gute Lötstation - Entlötpumpe - Entlötlitzen und auch das nötige Feingefühl alles da.

    Habe auch gestern nochmals alle im näheren - weiterem Umfeld des schaltenden Relais liegenden Dioden - Widerstände optisch - messtechisch überprüft, scheinen alle in Ordnung zu sein.

    Das Inverter IC könnte ich tauschen kein Problem, was mich etwas stutig macht ist, das das beim Einschalten schaltende ( klickende ) Relais sich so anhört das es Spannung auf die Spule bekommt und dann diese wieder abfällt.

    Kann es sein das die Haltespannung dann vom funktionierenden Inverter IC dann gehalten würde da bin ich noch am Raten ?

    Wenn es die Dioden nicht sind an was könnte es sonst noch liegen ?

    Hätte auch noch eine andere bauteilindentische defekte Platine daliegen und auch kein Problem mit Feinlötungen durchzuführen.

    Was könnte versuchsweise noch ausgetauscht werden.

    Bin auch nicht für wahrloses Aus - Einlöten aber für gezielte Versuche jederzeit offen.

    Die ausgelöteten Dioden könnten dann ja wieder eingelötet werden, habe beim Auslöten darauf geachtet das sie keinen Hitzetod sterben.

    Da die gemessenen Werte der Dioden darauf hindeuten wäre sie ja noch in Ordnung.

    Was hättest du noch für Ratschläge ?